Freiham - ein neues Stadtquartier

Freiham leuchtet

Grünes Freiham

Freiham bietet Raum

Viel Platz in Freiham

Grünband und Grünfinger

Grüne Verbindung zwischen Neuaubing und Freiham Nord

 

Vogelkirschen, Spielflächen, Sitzterrassen und Wiesen gestalten den neuen Grünzug, der sich von Nord nach Süd zwischen der Pretzfelder und der Wiesentfelser Straße als Grünband erstrecken wird. Es verläuft auf rund 700 Meter Länge zwischen der Wiesentfelser Straße im Süden und der Pretzfelder Straße im Norden mit einer Breite von zirka 45 bis 63 Meter. Im Osten des Gebietes schließt ein Gehölzwall an, der als Biotop kartiert ist. Nördlich der Pretzfelder Straße setzt sich das Grünband als schmaler, etwa 240 Meter langer Grünzug zwischen der neuen Schule an der Aubinger Allee bis zur nördlichen Aubinger Allee fort. Der Grünfinger schließt auf Höhe der Wiesentfelser Straße an das Grünband an und verbindet in Ost-West-Richtung mit dem geplanten Landschaftspark. Das Baureferat hat im Februar 2017 damit begonnen, die beiden Grünflächen anzulegen.

Der Freiham Folly ist aufgestellt

Eine markante Orientierungsmarke für Freiham Nord: Die 21 Meter hohe Turmskulptur „Freiham Folly“ wurde Ende November 2018 im Auftrag des Baureferats errichtet. Der Standort liegt im Grünband zwischen Freiham und Aubing nahe der Kunreuther Straße. Beim Aufbau wurden die zwei vorgefertigten Hälften der Skulptur vor Ort verbunden und auf das bereits fertiggestellte Fundament gesetzt. Der Stadtrat hatte im September 2017 die Ausführung beschlossen.

Der „Freiham Folly“ wurde im Rahmen von Quivid, dem Kunst-am-Bau-Programm der Landeshauptstadt München, zum Neubau der beiden Grundschulen in Freiham im Grünband errichtet. Die Grünanlage verbindet sowohl die beiden neuen Grundschulstandorte miteinander als auch Neuaubing mit dem zukünftigen Stadtteil Freiham. Die „Kommission für Kunst am Bau und im öffentlichen Raum“ hat die Turm-Skulptur „Freiham Folly“ des Künstlerduos Heike Mutter/ Ulrich Genth als weithin sichtbare Orientierungsmarke zur Realisierung empfohlen:
„Der Entwurf sieht eine Turmgestalt vor, die mit einer Höhe von 21 Metern von nahezu jeder Stelle der Parkanlage wahrgenommen wird und somit eine markante Orientierungsmarke darstellt. Durch eine Beleuchtung in der Turmspitze setzt das Kunstwerk auch nachts einen Akzent. Die Oberfläche des Objekts besteht aus vorpatinierten Kupferblechen in unterschiedlichen Farbtönen, die ein kachelartiges Raster bilden und dem ungewöhnlich gestalteten Bauwerk Einheit verleihen.
Während die filigrane Silhouette des ‚Freiham Folly‘ – der Durchmesser des zierlichen Turmschafts beträgt lediglich 88 cm – Assoziationen an einen Maibaum oder ein orientalisches Minarett weckt, erinnert die Spitze mit ihrem sinnlich gewölbten Balkon an die Zwiebelbekrönung eines bayerischen Kirchturms. Der Schaft wiederum steckt in einer Kugelform aus grünlichem Beton, was dem hoch aufragenden Bauwerk eine fast tänzerische Beweglichkeit verleiht.
Die intelligente Verschmelzung unterschiedlicher, identitätsstiftender Formen lässt sich durchaus programmatisch deuten und eröffnet Denkräume. Als ein ‚Denkraum‘ wurde z. B. auch der englische Landschaftsgarten verstanden, auf dessen Tradition der Titel des Kunstwerks verweist: Als ‚Folly‘, zu deutsch: ‚Verrücktheit‘, wurde im 18. Jahrhundert ein extravaganter Zierbau bezeichnet, der zur emotionalen Qualität und einer heiteren, fast märchenhaften Atmosphäre des Parks beiträgt – man denke etwa an den berühmten Monopteros im Englischen Garten in München.
Die Jury befürwortet den Entwurf auf Anhieb und einstimmig. Der ‚Freiham Folly‘ überzeugt durch seine selbstbewusste Bildsprache, die dem neuen Stadtgebiet im Münchner Westen ein eindrückliches wie kraftvolles Signet verleiht. Das Kunstwerk bildet eine zeitgemäße Analogie zur kulturellen Vielfalt der zukünftigen Anwohnerschaft – in einem Stadtbezirk, in dem Diversität und Inklusion gelebt werden.“

Weitere Informationen zum Folly.

Eine neue attraktive Grünanlage

Das Baureferat hat mit dem Bau des sogenannten Grünbands/ Grünfingers im neuen Stadtquartier Freiham Nord begonnen. Die künftigen Bewohnerinnen und Bewohner sollen die neuen Grünflächen zeitnah zur Fertigstellung der ersten Wohnungen nutzen können. Der Stadtrat hat am 31. Januar 2017 die Ausführung des Projektes genehmigt, das zirka 5,5 Millionen Euro kostet.
Im Juli und August 2013 hatte das Baureferat eine Bürgerbeteiligung mit Schulkindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus den angrenzenden Wohngebieten durchgeführt. Ziel war es, die Wünsche und Vorstellungen der Anwohnerinnen und Anwohner für die neue, knapp sechs Hektar große Grünanlage in das Planungskonzept einfließen zu lassen. „Auf Basis dieser wertvollen Informationen entsteht nun ein verbindendes Element zwischen dem bestehenden Stadtteill Neuaubing und dem neuen Siedlungsgebiet Freiham Nord, das attraktive Spiel- und Aufenthaltsbereiche, aber auch Rückzugsorte bieten wird“, sagt Baureferentin Rosemarie Hingerl.

Temporäre Jugendspielfläche am Germeringer Weg

Das Baureferat hat eine temporäre Jugendspielfläche am Germeringer Weg gebaut. Da erst mit dem Bau des künftigen Landschaftsparks dauerhaft neue Spiel- und Sportflächen für Jugendliche entstehen, wurde auf Wunsch der jungen Leute und des Bezirksausschusses als Interimslösung ein, bei jedem Wetter nutzbares Angebot für die nächsten fünf bis zehn Jahre realisiert: Nordwestlich der Grundschule an der Aubinger Allee sind ein Rasenspielfeld, eine Dirt-Bike-Anlage, ein Allwetterplatz und zwei Streetballfelder sowie Sitzmöglichkeiten unter Bäumen entstanden.

Realisierung Grünband und Grünfinger

Fotos: Baureferat

Landeshauptstadt München Baureferat
Internetredaktion des Baureferats
Friedenstraße 40, 81671 München